Töplitz

Töplitz, die Insel. Eine Insel mit Autobahnanschluss.

Eingerahmt von Havel, Wublitz und Sacrow-Paretzter Kanal. Doch auch als Insel nie abgeschnitten von der Welt, oder abgetrennt von der Entwicklung.

Einschnitte gab es immer wieder, so waren es im letzten Jahrhundert vor allem die Folgen des zweiten Weltkriegs und später die der Wende und die damit verbundenen Umbrüche in allen Bereichen. Die Töplitzer haben sich jedes Mal wieder schnell aufgerappelt.  War es insbesondere in den 70iger und 80iger Jahren der Obstbau der Töplitz prägte (Töplitz, die Kirschinsel) und wirtschaftliche Grundlage war, so war es nach dem Wandel in der Landwirtschaft, den die Wende nach 1989 mit sich brachte, bald wieder der Tourismus und ein breites Spektrum an Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungen, die nun neue wirtschaftliche Grundlage für Töplitz bilden.

Die Landwirtschaft spielt auch heute eine wichtige Rolle für Töplitz. Neues kam hinzu, Wasserbüffel, Bio Landwirtschaft  und auch Neues, das schon lange Tradition hat, der Weinanbau. Neben dem reinen Erwerbszweck ist die Landnutzung für den Erhalt der Kulturlandschaft auf der Insel von großer Bedeutung. So entstand auch eine große Streuobstwiese neu. Wiesen, Wälder, Ackerflächen und natürlich das Wasser prägen das Landschaftsbild der Insel.

Ja Töplitz liegt im „Speckgürtel“. Daraus aber abzuleiten, die Töplitzer könnten ohne fleißiges Dazutun, wie die Made im Speck leben, wäre falsch. Dass der Ortskern in Alt Töplitz ein quirliges Zentrum ist, mit vielen Einkaufsmöglichkeiten, mit bis zu Tausend Sachen, Dorfgemeinschaftshaus, Gaststätte einem Atelier, kam nicht von selbst. Und das trifft auch für das moderne Bildungs- und Gesundheitszentrum oder den neuen Feuerwehrstandort zu.

Fakten

  • Töplitz ist ein Ortsteil der Stadt Werder (Havel) in Brandenburg.
  • Der heutige Ortsteil entstand erst 1974 durch den Zusammenschluss der vorher selbständigen Gemeinden Alt Töplitz, Leest und Neu Töplitz.
  • Der Name tauchte 1313 erstmals in Urkunden auf.
  • Töplitz hat gegenwärtig 719 Einwohner.

Ohne engagierte Bürger, hat kein Dorf Zukunft. Auch für Töplitz trifft das zu. Viele Vereine, für die Feuerwehr, dem Sport, für die Kita und Schule, für die Kunst und ja selbst für Akkuschrauber prägen und gestalten das Freizeitverhalten ebenso wie die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung.

Vieles wurde in den letzten Jahren neu gebaut in Töplitz. Doch dadurch wurde der Charakter als ehemaliges brandenburgischen Bauern- und Fischerdorf nicht zerstört. Es gibt in allen Ortslagen noch viel historische Bausubstanz die oft schon ortstypisch saniert wurde oder noch eine lohnende Aufgabe für die Zukunft ist. Nicht zu vergessen natürlich die Kirche. Sie ist nicht nur ein Blickfang für das Ortsbild und ein Ort der Religion, sondern auch ein Ort der Kultur und des Zusammenlebens.

Pläne für Neues gibt es reichlich. Der ehemalige Feuerwehrstandort wird zum „Inselzentrum“ ausgebaut, eine Geniessertour für Radfahrer wird entstehen und vielleicht fährt auch mal wieder eine Fähre über die Havel nach Phöben.

Auch das wird sich nicht von selbst verwirklichen. Ich wünsche den Töplitzern dafür Schaffenskraft, Ausdauer und persönlich alles Gute.

Aus der Laudatio von Michael Mey zum 10. Kreiswettbewerb 2017 „Unser Dorf hat Zukunft“ in Potsdam-Mittelmark

Die Unternehmen und Einrichtungen in Töplitz

… entdecken Sie, wenn Sie …

Eindrücke aus der Ortsbegehung "Unser Dorf hat Zukunft 2017" in Potsdam-Mittelmark

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare